Liposolv-KKA

Biologische Funktionsverbesserung von Kleinkläranlagen
zurück zur Übersicht

Beschreibung

Biologische Kleinkläranlagen erfüllen die Funktion von herkömmlichen biologischen Kläranlagen, nur eben in kleinerem Maßstab, meist für wenige Häuserblocks, die nicht an die kommunale Kläranlage angeschlossen sind. Sie sind häufig hoch belastet mit Fett und Waschmitteln, was zu Funktionsstörungen bzw. Geruchsbelästigung führen kann.

Voraussetzung für eine einwandfreie Funktion ist eine widerstandsfähige, gesunde Biomasse, die auch unübliche Belastungen problemlos abbauen kann. Die Produkte BFL 5000FG und 5600SS in einer 1:1 Mischung erfüllen diese Voraussetzung und gewährleisten eine sachgerechte Funktion der Anlage.

 

 


Vorteile

  • gezielter Aufbau von Biomasse
  • natürliche Lösung störender
    Probleme
  • weniger Ablagerungen auf
    den Einbauten
  • weniger unangenehme Reinigungsarbeiten
  • Mikroorganismen-Vorräte
    benötigen wenig Lagerfläche
  • Vergleichmäßigung der Kläranlagenfunktion trotz
    wechselnder Belastung

 

Verfahrensaufbau

  1. Die Kläranlage wird sorgfältig gesäubert und die vorhandene Biomasse auf etwa die Hälfte der üblichen Menge reduziert. Also bei üblichen 4 gramm TS pro Liter reduzieren auf 2 gramm pro Liter.
  2. Die Anlage wird mit der Bakterienmischung mit 1 kg pro Kubikmeter Belebtvolumen beimpft. Bei 2 Kubikmeter Belebtvolumen (der belüftete Wasserkörper in der Anlage) werden also 2 kg Misch-Produkt benötigt.
  3. Die Produktmischung wird mit sauberem, kaltem Leitungswasser im Verhältnis 1 : 10 (1 kg Produkt auf 10 Liter Wasser) für 30 Minuten unter gelegentlichem Aufrühren eingeweicht und dann direkt in die Kläranlage, am besten in das Belebtbecken unter eingeschalteter Belüftung, zugegeben.
  4. In regelmäßigen Abständen, vorzugsweise alle 2 bzw. 4 Wochen, je nach Zustand der Biomasse, werden pro Kubikmeter Belebtvolumen 100 gramm Produktmischung, wie beschrieben, zugegeben.